Introduction to Zend Framework

 Learning Zend Framework

appendix

 Zend Framework Reference


  •  Zend_Gdata
  •  Zend_Http
  •  Zend_InfoCard
  •  Zend_Json
  •  Zend_Layout
  •  Zend_Ldap
  •  Zend_Loader
  •  Zend_Locale
  •  Zend_Log
  •  Zend_Mail
  •  Zend_Markup
  •  Zend_Measure
  •  Zend_Memory
  •  Zend_Mime
  •  Zend_Navigation
  •  Zend_Oauth
  •  Zend_OpenId
  •  Zend_Paginator
  •  Zend_Pdf
  •  Zend_ProgressBar
  •  Zend_Queue
  •  Zend_Reflection
  •  Zend_Registry
  •  Zend_Rest

  •  Zend_Search_Lucene
  •  Zend_Serializer
  •  Zend_Server
  •  Zend_Service
  •  Zend_Session
  •  Zend_Soap
  •  Zend_Tag
  •  Zend_Test
  •  Zend_Text
  •  Zend_TimeSync
  •  Zend_Tool
  •  Zend_Tool_Framework
  •  Zend_Tool_Project
  •  Zend_Translate
  •  Zend_Uri
  •  Zend_Validate
  •  Zend_Version
  •  Zend_View
  •  Zend_Wildfire
  •  Zend_XmlRpc
  • ZendX_Console_Process_Unix
  • ZendX_JQuery
  • Translation 96.1% Update 2010-11-28 - Revision 23448 - Version ZF 1.11.x

    Chapter 27. Zend_Db

    Table of Contents

    27.1. Zend_Db_Adapter
    27.1.1. Anbindung einer Datenbank mit einem Adapter
    27.1.1.1. Nutzung des Zend_Db Adapter Konstruktors
    27.1.1.2. Nutzung der Zend_Db Factory
    27.1.1.3. Zend_Config mit Zend_Db_Factory verwenden
    27.1.1.4. Adapter Parameter
    27.1.1.5. Verwalten von Lazy Connections
    27.1.2. Beispiel Datenbank
    27.1.3. Lesen von Abfrageergebnissen
    27.1.3.1. Holen des kompletten Ergebnisssatzes
    27.1.3.2. Ändern des Fetch Modus
    27.1.3.3. Holen eines Ergbnisssatzes als assoziatives Array
    27.1.3.4. Holen einer einzelnen Spalte eines Ergebnisssatzes
    27.1.3.5. Holen von Schlüssel-Wert Paaren eines Ergebnisssatzes
    27.1.3.6. Holen einer einzelnen Zeile eines Ergebnisssatzes
    27.1.3.7. Holen eines einzelnen Scalars aus einem Ergebnisssatz
    27.1.4. Schreiben von Änderungen in die Datenbank
    27.1.4.1. Einfügen von Daten
    27.1.4.2. Abfragen von generierten Werten
    27.1.4.3. Aktualisieren von Daten
    27.1.4.4. Löschen von Daten
    27.1.5. Quotierung von Werten und Bezeichnern
    27.1.5.1. Nutzung von quote()
    27.1.5.2. Nutzung von quoteInto()
    27.1.5.3. Nutzung von quoteIdentifier()
    27.1.6. Kontrollieren von Datenbank Transaktionen
    27.1.7. Auflistung und Beschreibung von Tabellen
    27.1.8. Schließen einer Verbindung
    27.1.9. Ausführen anderer Datenbank Anweisungen
    27.1.10. Erhalten der Server Version
    27.1.11. Anmerkungen zu bestimmten Adaptern
    27.1.11.1. Microsoft SQL Server
    27.1.11.2. IBM DB2
    27.1.11.3. MySQLi
    27.1.11.4. Oracle
    27.1.11.5. PDO Adapter für IBM DB2 und für Informix Dynamic Server (IDS)
    27.1.11.6. PDO Microsoft SQL Server
    27.1.11.7. PDO MySQL
    27.1.11.8. PDO Oracle
    27.1.11.9. PDO PostgreSQL
    27.1.11.10. PDO SQLite
    27.1.11.11. Firebird (Interbase)
    27.2. Zend_Db_Statement
    27.2.1. Erzeugung von Statement Objekten
    27.2.2. Ausführen eines Statements
    27.2.3. Holen von Ergebnissen eines SELECT Statements
    27.2.3.1. Holen einer einzelnen Zeile eines Ergebnissatzes
    27.2.3.2. Holen eines gesamten Ergebnissatzes
    27.2.3.3. Ändern des Fetch Modus
    27.2.3.4. Holen einer einzelnen Spalte eines Ergebnissatzes
    27.2.3.5. Holen einer Zeile als Objekt
    27.3. Zend_Db_Profiler
    27.3.1. Einführung
    27.3.2. Den Profiler verwenden
    27.3.3. Fortgeschrittene Profiler Verwendung
    27.3.3.1. Filtern anhand der Laufzeit der Abfragen
    27.3.3.2. Filtern anhand des Abfragetyp
    27.3.3.3. Hole Profil nach Abfragetyp zurück
    27.3.4. Specialized Profilers
    27.3.4.1. Profilen mit Firebug
    27.4. Zend_Db_Select
    27.4.1. Einführung
    27.4.2. Erzeugung eines Select Objekts
    27.4.3. Erstellung von Select Anfragen
    27.4.3.1. Hinzufügen eines FROM Abschnitts
    27.4.3.2. Hinzufügen von Spalten
    27.4.3.3. Hinzufügen von Spalten mit Expressions
    27.4.3.4. Spalten zu einer existierenden FROM oder JOIN Tabelle hinzufügen
    27.4.3.5. Hinzufügen einer weiteren Tabelle zu der Anfrage mit JOIN
    27.4.3.6. Hinzufügen eines WHERE Abschnitts
    27.4.3.7. Hinzufügen eines GROUP BY Abschnitts
    27.4.3.8. Hinzufügen eines HAVING Abschnittes
    27.4.3.9. Hinzufügen eines ORDER BY Abschnitts
    27.4.3.10. Hinzufügen eines LIMIT Abschnitts
    27.4.3.11. Hinzufügen des DISTINCT Anfragewandlers
    27.4.3.12. Hinzufügen des FOR UPDATE Anfragewandlers
    27.4.3.13. Eine UNION Abfrage erstellen
    27.4.4. Ausführen von SELECT Anfrage
    27.4.4.1. Ausführen von Select Anfragen aus dem Db Adapter
    27.4.4.2. Ausführen von Select Anfragen mit dem objekt
    27.4.4.3. Konvertieren eines Select Objekts in einen SQL String
    27.4.5. Andere Methoden
    27.4.5.1. Abfragen von Teilen des Select Objekts
    27.4.5.2. Zurücksetzen von Teilen des Select Objekts
    27.5. Zend_Db_Table
    27.5.1. Einführung
    27.5.2. Zend_Db_Table als konkrete Klasse verwenden
    27.5.3. Definieren einer Table Klasse
    27.5.3.1. Definieren des Tabellennamens und Schemas
    27.5.3.2. Angeben des Primärschlüssels der Tabelle
    27.5.3.3. Überschreiben von Table Setup Methoden
    27.5.3.4. Tabellen Initialisierung
    27.5.4. Erzeugen einer Instanz einer Tabelle
    27.5.4.1. Angeben eines Datenbankadapters
    27.5.4.2. Setzen eines Standard-Datenbankadapters
    27.5.4.3. Speichern eines Datenbankadapters in der Registry
    27.5.5. Zeilen in eine Tabelle einfügen
    27.5.5.1. Eine Tabelle mit einem automatischen Primärschlüssel verwenden
    27.5.5.2. Eine Tabelle mit einer Sequenz verwenden
    27.5.5.3. Eine Tabelle mit einem natürlichen Schlüssel verwenden
    27.5.6. Zeilen in einer Tabelle aktualisieren
    27.5.7. Zeilen aus einer Tabelle löschen
    27.5.8. Zeilen durch den Primärschlüssel finden
    27.5.9. Ein Set von Zeilen abfragen
    27.5.9.1. Select API
    27.5.9.2. Ein Set von Zeilen abfragen
    27.5.9.3. Fortgeschrittene Verwendung
    27.5.10. Eine einzelne Zeilen abfragen
    27.5.11. Informationen der Tabellen Metadaten erhalten
    27.5.12. Tabellen Metadaten cachen
    27.5.12.1. Tabellen Metadaten hardcoden
    27.5.13. Eine Table Klasse erweitern und anpassen
    27.5.13.1. Verwenden eigener Zeilen oder Rowset Klassen
    27.5.13.2. Selbst definierte Logik für das Einfügen, Aktualisieren und Löschen
    27.5.13.3. Eigene Such Methoden in Zend_Db_Table definieren
    27.5.13.4. Inflection (Beugung) in Zend_Db_Table definieren
    27.6. Zend_Db_Table_Row
    27.6.1. Einführung
    27.6.2. Eine Zeile lesen
    27.6.2.1. Spaltenwerte aus einer Zeile lesen
    27.6.2.2. Zeilendaten als ein Array lesen
    27.6.2.3. Daten aus verwandten Tabellen lesen
    27.6.3. Zeilen in die Datenbank schreiben
    27.6.3.1. Spaltenwerte einer Zeile verändern
    27.6.3.2. Eine neue Zeile einfügen
    27.6.3.3. Werte mehrerer Spalten ändern
    27.6.3.4. Eine Zeile löschen
    27.6.4. Serialisieren und Deserialisieren von Zeilen
    27.6.4.1. Eine Zeile Serialisieren
    27.6.4.2. Zeilen deserialisieren
    27.6.4.3. Ein Zeilenobjekt als Live-Daten reaktivieren
    27.6.5. Die Zeilenklasse erweitern
    27.6.5.1. Initialisierung einer Zeile
    27.6.5.2. Eigene Logik für Einfügen, Aktualisieren und Löschen in Zend_Db_Table_Row definieren
    27.6.5.3. Inflection in Zend_Db_Table_Row einbauen
    27.7. Zend_Db_Table_Rowset
    27.7.1. Einführung
    27.7.2. Einen Zeilensatz lesen
    27.7.3. Zeilen aus einem Zeilensatz auslesen
    27.7.4. Einen Zeilensatz als Array lesen
    27.7.5. Einen Zeilensatz serialisieren / deserialisieren
    27.7.6. Die Zeilensatz-Klasse erweitern
    27.8. Zend_Db_Table Relationships
    27.8.1. Einführung
    27.8.2. Verknüpfungen definieren
    27.8.3. Eine abhängige Zeile holen
    27.8.4. Eine Elternzeile holen
    27.8.5. Ein Zeilenset über eine Viele-zu-Viele Verknüpfung holen
    27.8.6. Schreiboperationen kaskadieren
    27.8.6.1. Notizen betreffend kaskadierenden Operationen
    27.9. Zend_Db_Table_Definition
    27.9.1. Einführung
    27.9.2. Grundsätzliche Verwendung
    27.9.3. Fortgeschrittene Verwendung

    27.1. Zend_Db_Adapter

    Zend_Db und die zugehörigen Klassen bieten eine einfache SQL Schnittstelle für Zend Framework. Zend_Db_Adapter ist die Basisklasse zur Anbindung einer PHP Anwendung an ein RDBMS. Es gibt für jede RDBMS Marke einen eigenen Adapter.

    Die Zend_Db Adapter bilden eine Schnittstelle zu den Hersteller spezifischen PHP Erweiterungen und unterstützen dadurch die Entwicklung einer PHP Anwendung für verschiedene RDBMS mit geringem Aufwand.

    Die Schnittstellen der Adapterklasse ähneln denen der PHP Data Objects Erweiterung. Zend_Db bietet Adapterklassen für PDO Treiber der folgenden RDBMS Marken:

    • IBM DB2 und Informix Dynamic Server (IDS), verwenden die pdo_ibm PHP Erweiterung

    • MySQL, verwendet die pdo_mysql PHP Erweiterung

    • Microsoft SQL Server, verwendet die pdo_dblib PHP Erweiterung

    • Oracle, verwendet die pdo_oci PHP Erweiterung

    • PostgreSQL, verwendet die pdo_pgsql PHP Erweiterung

    • SQLite, verwendet die pdo_sqlite PHP Erweiterung

    Zusätzlich bietet Zend_Db Adapterklassen für die folgenden RDBMS Marken, welche eigene PHP Datenbank Erweiterungen nutzen:

    • MySQL, mit der mysqli PHP Erweiterung

    • Oracle, mit der oci8 PHP Erweiterung

    • IBM DB2 und DB2 I5, mit der ibm_db2 PHP Erweiterung

    • Firebird (Interbase), mit der php_interbase PHP Erweiterung

    [Note] Note

    Jeder Zend_Db Adapter nutzt eine PHP Erweiterung. Die entsprechend PHP Erweiterung muss in der PHP Umgebung aktiviert sein um den Zend_Db Adapter zu nutzen. Zum Beispiel muss bei der Nutzung eines PDO Zend_Db Adapters sowohl die PDO Erweiterung, als auch der PDO Treiber für die jeweilige RDBMS Marke geladen sein.

    27.1.1. Anbindung einer Datenbank mit einem Adapter

    Dieser Abschnitt beschreibt wie eine Instanz eines Datenbankadapters erzeugt wird. Dies entspricht der Erzeugung einer Verbindung an ein RDBMS Server in einer PHP Anwendung.

    27.1.1.1. Nutzung des Zend_Db Adapter Konstruktors

    Man kann eine Instanz eines Adapters erzeugen, indem man den Konstruktor verwendet. Ein Adapter Konstruktur benötigt ein Argument, wobei es sich um ein Array mit Parametern für die Verbindung handelt.

    Example 27.1. Nutzung eines Adapter Konstruktors

    $db = new Zend_Db_Adapter_Pdo_Mysql(array(
        
    'host'     => '127.0.0.1',
        
    'username' => 'webuser',
        
    'password' => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'   => 'test'
    ));

    27.1.1.2. Nutzung der Zend_Db Factory

    Als Alternative zur direkten Nutzung des Konstruktors kann man auch eine Instanz des Adapters erzeugen indem man die statische Methode Zend_Db::factory() nutzt. Diese Methode lädt die Adapterklasse dynamisch bei Aufruf unter Nutzung von Zend_Loader::loadClass().

    Das erste Argument ist ein String der den Namen der Adapterklasse enthält. Zum Beispiel entspricht der String 'Pdo_Mysql' der Klasse Zend_Db_Adapter_Pdo_Mysql. Das zweite Argument ist das gleiche Array von Parametern wie bei der Verwendung des Adapter Konstruktors.

    Example 27.2. Nutzung der Adapter factory() Methode

    // Wir benötigen das folgende Statement nicht da die
    // Zend_Db_Adapter_Pdo_Mysql Datei für uns durch die Factory
    // Methode von Zend_Db geladen wird

    // require_once 'Zend/Db/Adapter/Pdo/Mysql.php';

    // Lädt automatisch die Klasse Zend_Db_Adapter_Pdo_Mysql
    // und erzeugt eine Instanz von Ihr.
    $db Zend_Db::factory('Pdo_Mysql', array(
        
    'host'     => '127.0.0.1',
        
    'username' => 'webuser',
        
    'password' => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'   => 'test'
    ));

    Wenn eine eigene Klasse geschrieben wird, die Zend_Db_Adapter_Abstract erweitert aber nicht mit dem Präfix "Zend_Db_Adapter" beginnt, kann die factory() Methode verwendet werden um den Adapter zu Laden wenn der führende Teil der Adapter Klasse mit dem 'adapterNamespace' Schlüssel im Parameter Array spezifiziert wird.

    Example 27.3. Die factory Methode für eine eigene Adapter Klasse verwenden

    // Wir müssen die Datei der Adapter Klasse nicht laden
    // weil Sie für uns durch die Factory Methode von Zend_Db geladen wird

    // Die MyProject_Db_Adapter_Pdo_Mysql Klasse automatisch laden
    // und eine Instanz von Ihr erstellen.
    $db Zend_Db::factory('Pdo_Mysql', array(
        
    'host'             => '127.0.0.1',
        
    'username'         => 'webuser',
        
    'password'         => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'           => 'test',
        
    'adapterNamespace' => 'MyProject_Db_Adapter'
    ));

    27.1.1.3. Zend_Config mit Zend_Db_Factory verwenden

    Optional kann jedes Argument der factory() Methode als Objekt des Typs Zend_Config spezifiziert werden.

    Wenn das erste Argument ein Config Objekt ist, wird erwartet das es eine Eigenschaft enthält die adapter heißt und einen String enthält der nach dem Adapter Basis Klassen Namen benannt ist. Optional kann das Objekt eine Eigenschaft genannt params enthalten, mit Subeigenschaften korrespondierend zu den Parameter Namen des Adapters. Das wird nur verwendet wenn das zweite Argument für die factory() Methode nicht angegeben wird.

    Example 27.4.  Verwenden der Factory Methode des Adapters mit einem Zend_Config Objekt

    Im Beispiel anbei wird ein Zend_Config Objekt von einem Array erstellt. Die Daten können auch aus einer externen Datei geladen werden indem Klassen wie zum Beispiel Zend_Config_Ini oder Zend_Config_Xml verwendet werden.

    $config = new Zend_Config(
        array(
            
    'database' => array(
                
    'adapter' => 'Mysqli',
                
    'params'  => array(
                    
    'host'     => '127.0.0.1',
                    
    'dbname'   => 'test',
                    
    'username' => 'webuser',
                    
    'password' => 'secret',
                )
            )
        )
    );

    $db Zend_Db::factory($config->database);

    Das zweite Argument der factory() Methode kann ein assoziatives Array sein das Einträge enthält die den Parameters des Adapters entsprechen. Dieses Argument ist optional. Wenn das erste Argument vom Typ Zend_Config ist, wird angenommen das es alle Parameter enthält, und das zweite Argument wird ignoriert.

    27.1.1.4. Adapter Parameter

    Die folgende Liste erklärt die gemeinsamen Parameter die von Zend_Db Adapterklassen erkannt werden.

    • host: Ein String der den Hostname oder die Ip-Adresse des Datenbankservers beinhaltet. Wenn die Datenbank auf dem gleichen Host wie die PHP Anwendung läuft wird 'localhost' oder '127.0.0.1' verwendet.

    • username: Konto Kennung zur Authentisierung einer Verbindung zum RDBMS Server.

    • password: Konto Passwort zur Authentisierung einer Verbindung zum RDBMS Server.

    • dbname: Datenbank Name auf dem RDBMS Server.

    • port: Einige RDBMS Server können Netzwerkverbindungen an vom Administrator spezifizierten Ports akzeptieren. Der Port-Parameter gibt die Möglichkeit die Portnummer anzugeben, an welche die PHP Anwendung verbindet um der Port-Konfiguration des RDBMS Servers zu entsprechen.

    • charset: Spezifiziert das Zeichenset das für diese Verbindung verwendet werden soll.

    • options: Dieser Parameter ist ein assoziatives Array von Optionen die in allen Zend_Db_Adapter Klassen enthalten sind.

    • driver_options: Dieser Parameter ist ein assoziatives Array von zusätzlichen Optionen die spezifisch für die angegebene Datenbankerweiterung sind. Eine typische Anwendung dieses Parameters ist, Attribute für einen PDO Treiber zu setzen.

    • adapterNamespace: Benennt den führenden Teil des Klassen Namens für den Adapter statt 'Zend_Db_Adapter'. Dies kann verwendet werden wenn man die factory()Methode verwenden muß um eine nicht von Zend kommende Datenbank Adapter Klasse zu laden.

    Example 27.5. Übergeben der case-folding Option an die factory

    Diese Option kann über die Konstante Zend_Db::CASE_FOLDING angegeben werden. Sie entspricht dem ATTR_CASE Attribut in PDO und IBM DB2 Datenbanktreibern und stellt die Schreibweise von String Schlüsseln in Abfrageergebnissen ein. Die Option kann den Wert Zend_Db::CASE_NATURAL (der Standard), Zend_Db::CASE_UPPER oder Zend_Db::CASE_LOWER annehmen.

    $options = array(
        
    Zend_Db::CASE_FOLDING => Zend_Db::CASE_UPPER
    );

    $params = array(
        
    'host'           => '127.0.0.1',
        
    'username'       => 'webuser',
        
    'password'       => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'         => 'test',
        
    'options'        => $options
    );

    $db Zend_Db::factory('Db2'$params);

    Example 27.6. Übergeben der auto-quoting Option an die factory

    Diese Option kann über die Konstante Zend_Db::AUTO_QUOTE_IDENTIFIERS angegeben werden. Wenn der Wert TRUE (der Standard) ist, werden Bezeichner wie Tabellennamen, Spaltennamen und auch Aliase in jeder SQL Syntax die vom Adapter Objekt generiert wurde begrenzt. Dies macht es einfach Bezeichner zu verwenden, die SQL Schlüsselwörter oder spezielle Zeichen enthalten. Wenn der Wert FALSE ist, werden Bezeichner nicht automatisch begrenzt. Wenn Bezeichner begrenzt werden müssen, so kann dies über die quoteIdentifier() Methode von Hand getan werden.

    $options = array(
        
    Zend_Db::AUTO_QUOTE_IDENTIFIERS => false
    );

    $params = array(
        
    'host'           => '127.0.0.1',
        
    'username'       => 'webuser',
        
    'password'       => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'         => 'test',
        
    'options'        => $options
    );

    $db Zend_Db::factory('Pdo_Mysql'$params);

    Example 27.7. Übergeben von PDO Treiber Optionen an die factory

    $pdoParams = array(
        
    PDO::MYSQL_ATTR_USE_BUFFERED_QUERY => true
    );

    $params = array(
        
    'host'           => '127.0.0.1',
        
    'username'       => 'webuser',
        
    'password'       => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'         => 'test',
        
    'driver_options' => $pdoParams
    );

    $db Zend_Db::factory('Pdo_Mysql'$params);

    echo 
    $db->getConnection()
            ->
    getAttribute(PDO::MYSQL_ATTR_USE_BUFFERED_QUERY);

    Example 27.8. Übergabe einer Serialisierungs Option an die Factory

    $options = array(
        
    Zend_Db::ALLOW_SERIALIZATION => false
    );

    $params = array(
        
    'host'           => '127.0.0.1',
        
    'username'       => 'webuser',
        
    'password'       => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'         => 'test',
        
    'options'        => $options
    );

    $db Zend_Db::factory('Pdo_Mysql'$params);

    27.1.1.5. Verwalten von Lazy Connections

    Die Erzeugung einer Instanz der Adapterklasse stellt nicht gleichzeitig eine Verbindung zum RDBMS her. Der Adapter speichert die Verbindungsparameter und stellt die tatsächliche Verbindung bei Bedarf her, wenn die erste Anfrage ausgeführt wird. Dies stellt sicher, dass die Erzeugung eines Adapterobjekts schnell und sparsam ist. Dadurch kann auch dann eine Instanz eines Adapters erzeugt werden, wenn nicht zwingend eine Datenbankanfrage für die aktuell gelieferte Darstellung der Anwendung benötigt wird.

    Wenn der Adapter zwingend eine Verbindung zum RDBMS herstellen soll, kann die getConnection() Methode verwendet werden. Diese liefert ein Objekt der Verbindung, welches eine Verbindung entsprechend der verwendeten PHP Erweiterung repräsentiert. Wenn zum Beispiel irgendeine der PDO Adapterklassen verwendet wird, dann liefert getConnection() das PDO Object, nachdem es als eine live Verbindung zu der entsprechenden Datenbank initialisiert wurde.

    Es kann nützlich sein eine Verbindung zu erzwingen um jegliche Exceptions abzufangen, die als Resultat falscher Konto Berechtigungen oder einem anderen Fehler bei der Verbindung zum RDBMS auftreten. Diese Exceptions treten nicht auf, bis die tatsächliche Verbindung hergestellt ist, daher kann es den Anwendungs-Code vereinfachen, wenn diese Exceptions an einer Stelle bearbeitet werden, und nicht erst bei der ersten Anfrage.

    Zusätzlich kann ein Adapter serialisiert werden um Ihn zu speichern, zum Beispiel in einer Session Variable. Das kann sehr nütlich sein, nicht nur für den Adapter selbst, sondern auch für andere Objekte die Ihn verwenden, wie ein Zend_Db_Select Objekt. Standardmäßig, ist es Adaptern erlaubt serialisiert zu werden. Wenn man das nicht will, sollte man die Zend_Db::ALLOW_SERIALIZATION Option mit FALSE übergeben, wie im Beispiel anbei gezeigt. Um das Prinzip von Lazy Connections zu erlauben, wird der Adapter sich selbst nicht wiederverbinden wenn er deserialisiert wird. Man muß getConnection() selbst aufrufen. Mann kann den Adapter dazu bringen sich automatisch wieder zu verbinden indem Zend_Db::AUTO_RECONNECT_ON_UNSERIALIZE als Option mit TRUE zum Adapter übergeben wird.

    Example 27.9. Umgang mit Verbindungs Exceptions

    try {
        
    $db Zend_Db::factory('Pdo_Mysql'$parameters);
        
    $db->getConnection();
    } catch (
    Zend_Db_Adapter_Exception $e) {
        
    // Möglicherweise ein fehlgeschlagener login,
        // oder die RDBMS läuft möglicherweise nicht
    } catch (Zend_Exception $e) {
        
    // Möglicherweise kann factory() die definierte Adapter Klasse nicht laden
    }

    27.1.2. Beispiel Datenbank

    In der Dokumentation für die Zend_Db Klassen verwenden wir einige einfache Tabellen um die Verwendung der Klassen und Methoden zu erläutern. Diese Beispieltabellen können Informationen für das Bugtracking in einem Softwareprojekt speichern. Die Datenbank enthält vier Tabellen:

    • accounts speichert Informationen über jeden Benutzer des Bugtracking Systems.

    • products speichert Informationen über jedes Produkt für das ein Bug erfasst werden kann.

    • bugs speichert informationen über Bugs, dazu gehört der derzeitige Status des Bugs, die Person die den Bug berichtet hat, die Person die den Bug beheben soll und die Person welche die Fehlerbehebung verifizieren soll.

    • bugs_products speichert Beziehungen zwischen Bugs und Produkten. Dies enthält eine Viele-zu-Viele Beziehung, da ein Bug für mehrere Produkte relevant sein kann. Und natürlich kann ein Produkt auch mehrere Bugs enthalten.

    Der folgende SQL Daten Definitions Sprache Pseudocode beschreibt die Tabellen in dieser Beispieldatenbank. Diese Beispieltabellen werden intensiv bei den automatisierten Unit-Tests für Zend_Db verwendet.

    CREATE TABLE accounts (
    account_name      VARCHAR(100NOT NULL PRIMARY KEY
    );

    CREATE TABLE products (
    product_id        INTEGER NOT NULL PRIMARY KEY,
    product_name      VARCHAR(100)
    );

    CREATE TABLE bugs (
    bug_id            INTEGER NOT NULL PRIMARY KEY,
    bug_description   VARCHAR(100),
    bug_status        VARCHAR(20),
    reported_by       VARCHAR(100REFERENCES accounts(account_name),
    assigned_to       VARCHAR(100REFERENCES accounts(account_name),
    verified_by       VARCHAR(100REFERENCES accounts(account_name)
    );

    CREATE TABLE bugs_products (
    bug_id            INTEGER NOT NULL REFERENCES bugs,
    product_id        INTEGER NOT NULL REFERENCES products,
    PRIMARY KEY       (bug_idproduct_id)
    );

    Weiterhin zu beachten ist, dass die 'bugs' Tabelle mehrere Foreign-Key References zu der 'accounts' Tabelle enthält. Jeder dieser Foreign-Keys kann auf eine andere Zeile für einen angegebenen Bug in der 'accounts' Tabelle verweisen.

    Das unten stehende Diagramm illustriert das physische Datenmodell der Beispieldatenbank.

    27.1.3. Lesen von Abfrageergebnissen

    Dieser Abschnitt beschreibt Methoden der Adapterklasse mit denen SELECT Abfragen ausgeführt werden können um Abfrageergebnisse abzurufen.

    27.1.3.1. Holen des kompletten Ergebnisssatzes

    Man kann eine SQL SELECT Anfrage ausführen und alle Ergebnisse auf einmal mit der fetchAll() Methode abrufen.

    Das erste Argument dieser Methode ist ein String der die SELECT Anweisung enthält. Als Alternative kann das erste Argument auch ein Objekt der Zend_Db_Select Klasse sein. Der Adapter konvertiert dieses automatisch in einen String der die SELECT Anweisung repräsentiert.

    Das zweite Argument von fetchAll() ist ein Array von Werten die Parameterplatzhalter in der SQL Anweisung ersetzen.

    Example 27.10. Nutzung von fetchAll()

    $sql 'SELECT * FROM bugs WHERE bug_id = ?';

    $result $db->fetchAll($sql2);

    27.1.3.2. Ändern des Fetch Modus

    Standardmäßig gibt fetchAll() ein Array von Zeilen, jede als assoziatives Array, zurück. Die Schlüssel von diesem assoziativem Array entsprechen den Spalten oder Spaltenaliasen wie sie in der SELECT Anfrage benannt sind.

    Man kann einen anderen Stil für das Holen der Ergebnisse mit der setFetchMode() Methode angeben. Die unterstützten Modi werden mit folgenden Konstanten identifiziert:

    • Zend_Db::FETCH_ASSOC: Gibt Daten in einem assoziativem Array zurück. Die Array Schlüssel sind Strings der Spaltennamen. Dies ist der Standardmodus für Zend_Db_Adapter Klassen.

      Zu beachten ist, dass wenn die Select-Liste mehr als eine Spalte mit dem selben Namen enthält, zum Beispiel wenn diese aus verschiedenen Tabellen durch einem JOIN bestehen, kann nur einer der Einträge im assoziativem Array enthalten sein. Wenn der FETCH_ASSOC Modus verwandt wird, sollten Spaltenaliase in der SELECT Anfrage angegeben werden um sicherzustellen dass die Namen eindeutige Arrayschlüssel ergeben.

      Standardmäßig werden die Strings so zurück gegeben wie sie von dem Datenbanktreiber geliefert werden. Dies entspricht der typischen Schreibweise der Spaltennamen auf dem RDBMS Server. Die Schreibweise dieser Strings kann mit der Zend_Db::CASE_FOLDING Option angegeben werden. Dies muss bei der Instanziierung des Adapters angegeben werden. Beschreibung unter dieses Beispiel.

    • Zend_Db::FETCH_NUM: Gibt Daten in einem Array von Arrays zurück. Die Arrays werden über Integer indiziert, entsprechend der Position der betreffenden Felder in der Select-Liste der Anfrage.

    • Zend_Db::FETCH_BOTH: Gibt ein Array von Arrays zurück. Die Arrayschlüssel sind sowohl Strings wie beim FETCH_ASSOC Modus, als auch Integer wie beim FETCH_NUM modus. Zu beachten ist, dass die Anzahl der Elemente in dem Array doppelt so groß ist, als wenn FETCH_ASSOC oder FETCH_NUM verwendet worden wäre.

    • Zend_Db::FETCH_COLUMN: Gibt Daten in einem Array von Werten zurück. Die Werte in jedem Array sind die Werte wie sie in einer Spalte des Ergebnisses zurück gegeben wurden. Standardmäßig ist die erste Spalte mit 0 indiziert.

    • Zend_Db::FETCH_OBJ: Gibt Daten in einem Array von Objekten zurück. Die Standardklasse ist die in PHP eingebaute Klasse stdClass. Spalten des Ergebnisses sind als öffentliche Eigenschaften des Objekts verfügbar.

    Example 27.11. Nutzung von setFetchMode()

    $db->setFetchMode(Zend_Db::FETCH_OBJ);

    $result $db->fetchAll('SELECT * FROM bugs WHERE bug_id = ?'2);

    // $result ist ein Array von Objekten
    echo $result[0]->bug_description;

    27.1.3.3. Holen eines Ergbnisssatzes als assoziatives Array

    Die fetchAssoc() Methode gibt Daten in einem Array von assoziativen Array zurück, egal welcher Wert für den fetch-Modus gesetzt wurde, indem die erste Spalte als Array Index verwendet wird.

    Example 27.12. Nutzung von fetchAssoc()

    $db->setFetchMode(Zend_Db::FETCH_OBJ);

    $result $db->fetchAssoc(
        
    'SELECT bug_id, bug_description, bug_status FROM bugs'
    );

    // $result ist ein Array von assoziativen Arrays im Geist von fetch mode
    echo $result[2]['bug_description']; // Beschreibung von Fehler #2
    echo $result[1]['bug_description']; // Beschreibung von Fehler #1

    27.1.3.4. Holen einer einzelnen Spalte eines Ergebnisssatzes

    Die fetchCol() Methode gibt Daten in einem Array von Werten zurück, egal welcher Wert für den fetch-Modus gesetzt wurde. Sie gibt nur die erste Spalte der Anfrage zurück. Alle weiteren Spalten der Anfrage werden verworfen. Wenn eine andere Spalte als die Erste benötigt wird sollte dieser Abschnitt beachtet werden.

    Example 27.13. Nutzung von fetchCol()

    $db->setFetchMode(Zend_Db::FETCH_OBJ);

    $result $db->fetchCol(
        
    'SELECT bug_description, bug_id FROM bugs WHERE bug_id = ?'2);

    // Enthält bug_description; bug_id wird nicht zurückgegeben
    echo $result[0];

    27.1.3.5. Holen von Schlüssel-Wert Paaren eines Ergebnisssatzes

    Die fetchPairs() Methode gibt Daten in einem Array von Schlüssel-Wert Paaren zurück, einem assoziativen Array mit einem einzelnen Eintrag pro Zeile. Der Schlüssel dieses assoziativen Arrays wird von der ersten Spalte des SELECT Ergebnisses genommen. Der Wert wird aus der zweiten Spalte des SELECT Ergebnisses genommen. Alle weiteren Spalten des Ergebnisses werden verworfen.

    Die SELECT Anfrage sollte so gestaltet sein, dass die erste Spalte nur eindeutige Werte liefert. Wenn doppelte Werte in der ersten Spalte vorkommen, werden entsprechende Einträge in dem assoziativen Array überschrieben.

    Example 27.14. Nutzung von fetchPairs()

    $db->setFetchMode(Zend_Db::FETCH_OBJ);

    $result $db->fetchAssoc('SELECT bug_id, bug_status FROM bugs');

    echo 
    $result[2];

    27.1.3.6. Holen einer einzelnen Zeile eines Ergebnisssatzes

    Die fetchRow() Methode gibt Daten entsprechend dem fetch-Modus zurück, jedoch nur die erste Zeile des Ergebnisssatzes.

    Example 27.15. Nutzung von fetchRow()

    $db->setFetchMode(Zend_Db::FETCH_OBJ);

    $result $db->fetchRow('SELECT * FROM bugs WHERE bug_id = 2');

    // Beachte das $result ein einzelnes Objekt ist, und kein Array von Objekten
    echo $result->bug_description;

    27.1.3.7. Holen eines einzelnen Scalars aus einem Ergebnisssatz

    Die fetchOne() Methode ist wie eine Kombination von fetchRow() mit fetchCol(), gibt also nur die erste Zeile des Ergebnisssatze zurück, und von dieser auch nur den Wert der ersten Spalte. Daher wird nur ein einziger scalarer Wert zurückgegeben, kein Array und auch kein Objekt.

    Example 27.16. Nutzung von fetchOne()

    $result $db->fetchOne('SELECT bug_status FROM bugs WHERE bug_id = 2');

    // this is a single string value
    echo $result;

    27.1.4. Schreiben von Änderungen in die Datenbank

    Die Adapterklasse kann verwendet werden um neue Daten in die Datenbank zu schreiben oder bestehende Daten in der Datenbank zu ändern. Dieser Abschnitt beschreibt Methoden für diese Operationen.

    27.1.4.1. Einfügen von Daten

    Neue Zeilen können in die Datenbank mit der insert() Methode eingefügt werden. Das erste Argument ist ein String der die Tabelle benennt, und das zweite Argument ist ein assoziatives Array das den Spaltennamen Datenwerte zuordnet.

    Example 27.17. Einfügen in eine Tabelle

    $data = array(
        
    'created_on'      => '2007-03-22',
        
    'bug_description' => 'Etwas falsch',
        
    'bug_status'      => 'NEW'
    );

    $db->insert('bugs'$data);

    Spalten die nicht in dem Array definiert sind, werden nicht an die Datenbank übergeben. Daher folgen sie den selben Regeln denen eine SQL INSERT Anweisung folgt: wenn die Spalte eine DEFAULT Klausel hat, so bekommt die Spalte der neuen Zeile diesen Wert. Andernfalls behält sie den Status NULL.

    Standardmäßig werden die Daten in dem Array mit Parametern eingefügt. Dies reduziert das Risiko einiger Typen von Sicherheitsproblemen. Die Werte in dem Array müssen daher nicht escaped oder quotiert übergeben werden.

    Einige Werte in dem Array könnten als SQL Expressions benötigt werden, in diesem Fall dürfen sie nicht in Anführungszeichen stehen. Standardmäßig werden alle übergebenen String-Werte als String-literale behandelt. Um anzugeben das ein Wert eine SQL Expression ist, und daher nicht quotiert werden soll, muss der Wert als ein Objekt des Typs Zend_Db_Expr übergeben werden, und nicht als einfacher String.

    Example 27.18. Einfügen von Expressions in eine Tabelle

    $data = array(
        
    'created_on'      => new Zend_Db_Expr('CURDATE()'),
        
    'bug_description' => 'Etwas falsch',
        
    'bug_status'      => 'NEW'
    );

    $db->insert('bugs'$data);

    27.1.4.2. Abfragen von generierten Werten

    Einige RDBMS Marken unterstützen Auto-Incrementierung von Primärschlüsseln. Eine Tabelle die so definiert ist generiert automatisch einen Primärschlüsselwert während des INSERT's einer neuen Zeile. Der Rückgabewert der insert() Methode ist nicht die letzte eingefügte ID, weil die Tabelle keine Auto-Increment Spalte haben könnte. Statt dessen ist der Rückgabewert die Anzahl der betroffenen Zeilen (normalerweise 1).

    Wenn die Tabelle mit einem Auto-Increment Primärschlüssel definiert ist, kann die lastInsertId() Methode nach dem INSERT aufgerufen werden. Diese Methode gibt den letzten generierten Wertim Rahmen der aktuellen Datenbankverbindung zurück.

    Example 27.19. Nutzung von lastInsertId() für einen Auto-Increment Schlüssel

    $db->insert('bugs'$data);

    // Gib den letzten durch eine auto-inkrement Spalte erzeugten Wert zurück
    $id $db->lastInsertId();

    Einige RDBMS Marken unterstützen ein Sequenz-Objekt, welches eindeutige Werte generiert, die als Primärschlüsselwerte dienen. Um Sequenzen zu unterstützen, akzeptiert die lastInsertId() Method zwei optionale String Argumente. Diese Argumente benennen die Tabelle und die Spalte, in der Annahme das die Konvention beachtet wurde, dass eine Sequenz mit der Tabelle und der Spalte benannt wurde, für die sie Werte generiert plus dem Anhang "_seq". Dies basiert auf der Konvention die von PostgreSQL verwendet wird, wenn Sequenzen für SERIAL Spalten benannt werden. Zum Beispiel würde eine Tabelle "bugs" mit der Primärschlüsselspalte "bug_id" eine Sequenz als "bugs_bug_id_seq" benennen.

    Example 27.20. Nutzung von lastInsertId() für eine Sequenz

    $db->insert('bugs'$data);

    // Gib den letzten durch die 'bugs_bug_id_seq' Sequenz erstellten Wert zurück
    $id $db->lastInsertId('bugs''bug_id');

    // Gib, alternativ, den letzten durch die 'bugs_seq' Sequenz
    // erstellten Wert zurück
    $id $db->lastInsertId('bugs');

    Wenn der Name des Squenz-Objekts nicht dieser Konvention folgt muss die lastSequenceId() Methode an Stelle verwendet werden. Diese Methode benötigt ein String Argument, welches die Sequenz wörtlich benennt.

    Example 27.21. Nutzung von lastSequenceId()

    $db->insert('bugs'$data);

    // Gib den letzten durch die 'bugs_id_gen' Sequenz erstellten Wert zurück.
    $id $db->lastSequenceId('bugs_id_gen');

    Bei RDBMS Marken die keine Sequenzen unterstützen, dazu gehören MySQL, Microsoft SQL Server und SQLite, werden die Argumente an die lastInsertId() Methode ignoriert, und der zurück gegebene Wert ist der zuletzt für eirgendeine Tabelle während einer INSERT Operation generierte Wert innerhalb der aktuellen Verbindung. Für diese RDBMS Marken gibt die lastSequenceId() Methode immer NULL zurück.

    [Note] Weshalb sollte man nicht "SELECT MAX(id) FROM table" verwenden?

    Manchmal gibt diese Anfrage den zuletzt eingefügten Primärschlüsselwert zurück. Trotzdem ist diese Technik in einer Umgebung in der mehrere Clients Daten in die Datenbank einfügen nicht sicher. Es ist möglich, und daher vorherbestimmt eventuell aufzutreten, das ein anderer Client in dem Augenblick zwischen dem INSERT deiner Client Anwendung und deiner Anfrage für den MAX(id) Wert, eine andere Zeile einfügt. Somit identifiziert der zurück gegebene Wert nicht die von dir eingefügte Zeile, sondern die eines anderen Clients. Man kann nie wissen wann dies passiert.

    Das Nutzen eines starken Transaktions Isolationsmodus wie "repeatable read" kann das Risiko mindern, aber einige RDBMS Marken unterstützen nicht die Transaktions Isolation die hierfür benötigt wird, oder deine Applikation könnte einen schwächeren Transaktions Isolationsmodus nutzen.

    Darüberhinaus ist das Nutzen eins Ausdrucks wie "MAX(id)+1" um einen neuen Wert für den Primärschlüssel zu generiern nict sicher, weil zwei Clients diese Anfrage gleichzeitig ausführen könnten und damit beide den gleichen Wert für ihre nächste INSERT Operation bekommen würden.

    Alle RDBMS Marken bieten einen Mechanismus um eindeutige Werte zu generieren, und um den zuletzt generierten Wert zurück zu geben. Diese Machanismen funktionieren notwendigerweise außerhalb des Gültigkeitsbereichs einer Transaktions Isolation, es besteht daher nicht die Möglichkeit das zwei Clients den selben Wert generieren und es besteht nicht die Möglichkeit das der Wert, der von einem anderen Client generiert wurde, an die Verbindung deines Clients, als letzter generierter Wert, gesendet wird.

    27.1.4.3. Aktualisieren von Daten

    Zeilen in der Datenbank können mit der update() Methode eines Adapters aktualisiert werden. Diese Methode benötigt drei Argumente: Das Erste ist der Name der Tabelle und das Zweite ist ein assoziatives Array das den zu Ändernden Spalten neue Werte zuordnet.

    Die Werte des Datenarrays werden als String Literale behandelt. Beachte diesen Abschnitt für Informationen zur Nutzung von SQL Expressions in dem Datenarray.

    Das dritte Argument ist ein String der aus einer SQL Expression besteht, die genutzt wird um Kriterien für die Auswahl der zu ändernden Zeilen zu bestimmen. Die Werte und Bezeichner in diesem Argument werden nicht escaped oder quotiert. An dieser Stelle muss darauf geachtet werden das sichergestellt ist, das dynamischer Inhalt sicher in diesen String eingefügt wird. In diesem Abschnitt sind Methoden beschrieben die dabei helfen können.

    Der Rückgabewert ist die Anzahl der Betroffenen Zeilen der UPDATE Operation.

    Example 27.22. Aktualisieren von Zeilen

    $data = array(
        
    'updated_on'      => '2007-03-23',
        
    'bug_status'      => 'FIXED'
    );

    $n $db->update('bugs'$data'bug_id = 2');

    Wenn das dritte Argument ausgelassen wird, werden alle Zeilen der Tabelle mit den Werten des Datenarrays aktualisiert.

    Wenn ein Array mit Strings als drittes Argument übergeben wird, werden diese Strings als eine Expression von Ausdrücken, getrennt von AND Operatoren, zusammengefügt.

    Wenn man ein Array von Arrays als drittes Argument anbietet, werden die Werte automatisch in die Schlüssel eingefügt. Diese werden dann zusammen zu Ausdrücken verbunden, getrennt von AND Operatoren.

    Example 27.23. Aktualisieren von Zeilen unter Nutzung eines Arrays von Expressions

    $data = array(
        
    'updated_on'      => '2007-03-23',
        
    'bug_status'      => 'FIXED'
    );

    $where[] = "reported_by = 'goofy'";
    $where[] = "bug_status = 'OPEN'";

    $n $db->update('bugs'$data$where);

    // Der erstellte SQL Syntax ist:
    //  UPDATE "bugs" SET "update_on" = '2007-03-23', "bug_status" = 'FIXED'
    //  WHERE ("reported_by" = 'goofy') AND ("bug_status" = 'OPEN')

    Example 27.24. Zeilen aktualisieren durch Verwendung von einem Array von Arrays

    $data = array(
        
    'updated_on'      => '2007-03-23',
        
    'bug_status'      => 'FIXED'
    );

    $where['reported_by = ?'] = 'goofy';
    $where['bug_status = ?']  = 'OPEN';

    $n $db->update('bugs'$data$where);

    // Das resultierende SQL ist:
    //  UPDATE "bugs" SET "update_on" = '2007-03-23', "bug_status" = 'FIXED'
    //  WHERE ("reported_by" = 'goofy') AND ("bug_status" = 'OPEN')

    27.1.4.4. Löschen von Daten

    Daten können aus einer Datenbanktabelle mit der delete() Methode gelöscht werden. Diese Methode benötigt zwei Argumente: Das erste ist ein String der die Tabelle benennt.

    Das zweite Argument ist ein String der aus einer SQL Expression besteht, welche Kriterien für die zu löschenden Zeilen enthält. Die Werte und Bezeichner in diesem Argument werden nicht escaped quotiert. An dieser Stelle muss darauf geachtet werden das sichergestellt ist, das dynamischer Inhalt sicher in diesen String eingefügt wird. In diesem Abschnitt sind Methoden beschrieben die dabei helfen können.

    Der Rückgabewert ist die Anzahl der Betroffenen Zeilen der DELETE Operation.

    Example 27.25. Löschen von Zeilen

    $n $db->delete('bugs''bug_id = 3');

    Wenn das zweite Argument ausgelassen wird, werden alle Zeilen der Tabelle gelöscht.

    Wenn ein Array mit Strings als zweites Argument übergeben wird, werden diese Strings als eine Expression von Ausdrücken, getrennt von AND Operatoren, zusammengefügt.

    Wenn man ein Array von Arrays als zweites Argument übergibt, werden die Werte automatisch in die Schlüssel eingefügt. Diese werden dann zusammen zu Ausdrücken verbunden, getrennt durch AND Operatoren.

    27.1.5. Quotierung von Werten und Bezeichnern

    Beim Erzeugen von SQL Anfragen ist es häufig nötig PHP Variablen in die SQL Expression einzufügen. Dies ist riskant, weil der Wert eines PHP Strings bestimmte Zeichen enthalten kann, wie das Anführungszeichen, was zu ungültiger SQL Syntax führen kann. Zum Beispiel, zu beachten ist die ungerade Anzahl der Anführungszeichen in der folgenden Anfrage:

    $name "O'Reilly";
    $sql "SELECT * FROM bugs WHERE reported_by = '$name'";

    echo 
    $sql;
    // SELECT * FROM bugs WHERE reported_by = 'O'Reilly'

    Noch schlimmer ist das Risiko, dass solche Code-Fehler von einer Person absichtlich ausgenutzt werden um die Funktion der Webanwendung zu manipulieren. Wenn der Wert einer PHP Variablen über die Nutzung von HTTP Parametern oder eines anderen Mechanismus gesetzt werden kann, könnte eine Person die SQL Anfragen nutzen um Dinge zu tun, wozu sie nicht gedacht sind, wie Daten ausgeben, wozu die Person keine Zugangsberechtigung hat. Dies ist eine ernst zu nehmende und weit verbreitete Technik um die Sicherheit einer Anwendung zu verletzen, bekannt unter dem Namen "SQL Injection" (siehe http://en.wikipedia.org/wiki/SQL_Injection).

    Die Zend_Db Adapterklassen bieten bequeme Methoden, die helfen die Verletzbarkeit durch SQL Injection Angriffe im PHP Code zu reduzieren. Die Lösung ist bestimmte Zeichen, wie Anführungszeichen, in PHP Werten zu ersetzen bevor sie in SQL Strings eingefügt werden. Dies schützt sowohl vor versehentlicher als auch vor absichtlicher Manipulation von SQL Strings durch PHP Variablen, die spezielle Zeichen enthalten.

    27.1.5.1. Nutzung von quote()

    Die quote() Methode benötigt ein Argument, einen skalaren String Wert. Sie gibt den Wert mit ersetzten speziellen Zeichen, passend zu dem eingesetzten RDBMS, und umgeben von Stringwertbegrenzern zurück. Der Standard SQL Stringwertbegrenzer ist das einfache Anführungszeichen (').

    Example 27.26. Nutzung von quote()

    $name $db->quote("O'Reilly");
    echo 
    $name;
    // 'O\'Reilly'

    $sql "SELECT * FROM bugs WHERE reported_by = $name";

    echo 
    $sql;
    // SELECT * FROM bugs WHERE reported_by = 'O\'Reilly'

    Zu beachten ist, dass der Rückgabewert von quote() die Stringwertbegrenzer enthält. Dies ist ein Unterschied zu anderen Methoden die spezielle Zeichen ersetzen, aber keine Stringwertbegrenzer hinzufügen, wie z.B. mysql_real_escape_string().

    Es kann notwendig sein Werte in Anführungszeichen zu setzen oder nicht je nach dem Kontext des SQL Datentyps in dem diese verwendet werden. Zum Beispiel darf, in einigen RDBMS Typen, ein Integer Wert nicht wie in String in Anführungszeichen gesetzt werden, wenn dieser mit einer Integer-Typ Spalte oder einem Ausdruck verglichen wird. Anders gesagt ist das folgende in einigen SQL Implementationen ein Fehler, wenn angenommen wird dass intColumn einen SQL Datentyp von INTEGER besitzt

    SELECT FROM atable WHERE intColumn '123'

    Es kann das optionale zweite Argument der quote() Methode verwendet werden um die Verwendung von Anführungszeichen selektiv für den spezifizierten SQL Datentyp auszuwählen.

    Example 27.27. Verwenden von quote() mit einem SQL Typ

    $value '1234';
    $sql 'SELECT * FROM atable WHERE intColumn = '
         
    $db->quote($value'INTEGER');

    Jede Zend_Db_Adapter Klasse hat den Namen des nummerischen SQL Datentyps für die respektive Marke von RDBMS codiert. Man kann genauso die Konstanten Zend_Db::INT_TYPE, Zend_Db::BIGINT_TYPE, und Zend_Db::FLOAT_TYPE verwenden um Code in einem mehr RDBMS-unabhängigen Weg zu schreiben.

    Zend_Db_Table definiert SQL Typen zu quote() automatisch wenn SQL Abfragen erstellt werden die einer Tabellen Schlüssel Spalte entsprechen.

    27.1.5.2. Nutzung von quoteInto()

    Die typischste Anwendung von Quotierung ist das Einfügen von PHP Variablen in eine SQL Expression oder Anweisung. Die quoteInto() Methode kann verwendet werden um dies in einem Schritt zu erledigen. Die Methode benötigt zwei Argumente: Das erste Argument ist ein String der ein Platzhaltersymbol (?) enthält, und das zweite Argument ist ein Wert oder eine PHP Variable die den Platzhalter ersetzen soll.

    Das Platzhaltersymbol ist das gleiche Symbol wie es von vielen RDBMS Marken für Lage betreffende Parameter verwendet wird, aber die quoteInto() Methode bildet nur Abfrageparameter nach. Die Methode fügt den Wert in den String ein, ersetzt dabei spezielle Zeichen und fügt Stringwertbegrenzer ein. Echte Abfrageparameter sorgen für eine Trennung von SQL String und Parametern wenn die Anweisung vom RDBMS Server verarbeitet wird.

    Example 27.28. Nutzung von quoteInto()

    $sql $db->quoteInto("SELECT * FROM bugs WHERE reported_by = ?""O'Reilly");

    echo 
    $sql;
    // SELECT * FROM bugs WHERE reported_by = 'O\'Reilly'

    Man kann den optionalen dritten Parameter von quoteInto() verwenden um den SQL Datentyp zu spezifizieren. Nummerische Datentypen werden nicht in Anführungszeichen gesetzt und andere Typen werden in Anführungszeichen gesetzt.

    Example 27.29. Verwenden von quoteInto() mit einem SQL Typ

    $sql $db
        
    ->quoteInto("SELECT * FROM bugs WHERE bug_id = ?"'1234''INTEGER');

    echo 
    $sql;
    // SELECT * FROM bugs WHERE reported_by = 1234

    27.1.5.3. Nutzung von quoteIdentifier()

    Werte könnten nicht der einzige Teil der SQL Syntax sein, der Variabel sein soll. Wenn PHP Variablen genutzt werden um Tabellen, Spalten oder andere Bezeichner in den SQL Anweisungen zu benennen, könnte es nötig sein das diese Strings ebenfalls quotiert werden müssen. Standardmäßig haben SQL Bezeichner Syntaxregeln wie PHP und die meißten anderen Programmiersprachen. Zum Beispiel dürfen Bezeichner keine Leerzeichen, bestimmte Punktierung, spezielle Zeichen oder Internationale Zeichen enthalten. Außerdem sind bestimmte Wörter für die SQL Syntax reserviert und dürfen nicht als Bezeichner verwendet werden.

    Dennoch hat SQL ein Feature mit Namen delimited identifiers (begrenzte Bezeichner), welches eine größere Auswahl bei der Schreibweise von Bezeichnern erlaubt. Wenn ein SQL Bezeichner mit dem richtigen Typ von´ Quotierung eingeschlossen ist, können Schreibweisen für die Bezeichner verwendet werden, die ohne der Quotierung ungültig wären. Begrenzte Bezeichner können Leerzeichen, Punktierung oder internationale Zeichen enthalten. Desweiteren dürfen auch von der SQL Syntax reservierte Wörter verwendet werden, wenn sie von Bezeichner Begrenzungszeichen eingeschlossen sind.

    Die quoteIdentifier() Methode funktioniert wie quote(), aber sie wendet die Bezeichner Begrenzungszeichen entsprechend dem verwendeten Adapter an. Zum Beispiel nutzt Standard SQL doppelte Anführungszeichen (") zum begrenzen von Bezeichnern und die meisten der RDBMS Marken nutzen ebenfalls dieses Symbol. MySQL hingegen benutzt back-quotes (`) als Standardzeichen. Die quoteIdentifier() Methode ersetzt außerdem spezielle Zeichen im String Argument.

    Example 27.30. Nutzung von quoteIdentifier()

    // Wir könnten einen Tabellennamen haben, der ein in SQL reserviertes Wort ist
    $tableName $db->quoteIdentifier("order");

    $sql "SELECT * FROM $tableName";

    echo 
    $sql
    // SELECT * FROM "order"

    SQL begrenzte Bezeichner beachten die Groß- und Kleinschreibung, im Gegensatz zu nicht quotierten Bezeichnern. Daher muss, bei Verwendung von begrenztern Bezeichnern, die Schreibung der Bezeichner genau der Schreibung der Bezeichner im Tabellenschema entsprechen. Einschließlich der Groß- und Kleinschreibung.

    In den meisten Fällen wo SQL innerhalb der Zend_Db Klassen generiert wird, werden standardmäßig alle Bezeichner automatisch begrenzt. Dieses Verhalten kann mit der Option Zend_Db::AUTO_QUOTE_IDENTIFIERS geändert werden. Dies muss beim Instanziieren des Adapters wie in diesem Beispiel angegeben werden.

    27.1.6. Kontrollieren von Datenbank Transaktionen

    Datenbanken definieren Transaktionen als logische Einheiten von Arbeit, die als einzelne Änderung übergeben oder rückgängig gemacht werden kann, selbst wenn sie auf verschiedenen Tabellen operiert. Alle Anfragen an einen Datenbank werden im Kontext einer Transaktion ausgeführt, selbst wenn der Datenbanktreiber sie implizit Verwaltet. Es wird auto-commit Modus genannt, wenn der Datenbanktreiber eine Transaktion für jede Anweisung erzeugt, und diese direkt nach dem Ausführen des SQL Statements übergibt. Standardmäßig operieren alle Zend_Db Adapterklassen im auto-commit Modus.

    Alternativ kann der Begin und das Ergebnis einer Transaktion selbst spezifiziert werden, und damit kann kontrolliert werden wieviele SQL Anfragen in einer Gruppe enthalten sind, die entweder übergeben oder rückgängig gemacht wird, als eine einzelne Operation. Um eine Transaktion zu initiieren wird die beginTransaction() Methode verwendet. Anschließend folgende SQL Anweisungen werden im Kontext der selben Transaktion ausgeführt bis sie explizit aufgelöst wird.

    Um eine Transaktion aufzulösen wird entweder die commit() oder die rollBack() Methode verwendet. Die commit() Methode markiert die Änderungen die während der Transaktionen durchgeführt wurden als übergeben, was bedeutet das die Effekte dieser Änderungen in anderen Transaktionen angezeigt werden.

    Die rollBack() Methode tut das Gegenteil: sie verwirft die Änderungen die während der Transaktionen durchgeführt wurden. Die Änderungen werden gewissermaßen ungeschehen gemacht, der Status der Daten ändert sich zurück auf jenen wie sie vor Beginn der Transaktion waren. Allerdings hat das rückgängig machen keinen Einfluss auf Änderungen die von anderen, gleichzeitig laufenden Transaktionen verursacht wurden.

    Nach dem Auflösen der Transaktion befindet sich der Zend_Db_Adapter wieder im auto-commit Modus, bis beginTransaction() wieder aufgerufen wird.

    Example 27.31. Verwalten einer Transaktion um Konsistenz sicher zu stellen

    // Eine Transaktion explizit starten
    $db->beginTransaction();

    try {
        
    // Versuchen einen oder mehrere Abfragen auszuführen
        
    $db->query(...);
        
    $db->query(...);
        
    $db->query(...);

        
    // Wenn alle erfolgreich waren, übertrage die Transaktion
        // und alle Änderungen werden auf einmal übermittelt
        
    $db->commit();

    } catch (
    Exception $e) {
        
    // Wenn irgendeine der Abfragen fehlgeschlagen ist, wirf eine Ausnahme, wir
        // wollen die komplette Transaktion zurücknehmen, alle durch die
        // Transaktion gemachten Änderungen wieder entfernen, auch die erfolgreichen
        // So werden alle Änderungen auf einmal übermittelt oder keine
        
    $db->rollBack();
        echo 
    $e->getMessage();
    }

    27.1.7. Auflistung und Beschreibung von Tabellen

    Die listTables() Methode gibt ein Array von Strings zurück, mit den Namen aller Tabellen in der aktuellen Datenbank.

    Die describeTable() Methode gibt ein assoziatives Array von MetaDaten über die Tabelle zurück. Das erste Argument dieser Methode ist ein String der den Namen der Tabelle enthält. Das zweite Argument ist optional und benennt das Schema in dem die Tabelle besteht.

    Die Schlüssel des assoziativen Arrays sind die Spaltennamen der Tabelle. Der zugehörige Wert jeder Spalte ist ebenfalls ein assoziatives Array mit den folgenden Schlüsseln und Werten:

    Table 27.1. Metadata Felder die von describeTable() zurückgegeben werden

    Schlüssel Typ Beschreibung
    SCHEMA_NAME (string) Name des Datenbankschemas in welchem diese Tabelle existiert.
    TABLE_NAME (string) Name der Tabelle zu welcher diese Spalte gehört.
    COLUMN_NAME (string) Name der Spalte.
    COLUMN_POSITION (integer) Ordinale Position der Spalte in der Tabelle.
    DATA_TYPE (string) RDBMS Name des Datentyps der Spalte.
    DEFAULT (string) Standardwert der Spalte, wenn angegeben.
    NULLABLE (boolean) TRUE wenn die Spalte SQL NULL akzeptiert, FALSE wenn die Spalte eine NOT NULL Bedingung hat.
    LENGTH (integer) Länge oder Größe der Spalte wie vom RDBMS angegeben.
    SCALE (integer) Scalar vom Typ SQL NUMERIC oder DECIMAL.
    PRECISION (integer) Präzision des Typs SQL NUMERIC oder DECIMAL.
    UNSIGNED (boolean) TRUE wenn ein Integer-basierender Typ als UNSIGNED angegeben wird.
    PRIMARY (boolean) TRUE wenn die Spalte Teil des Primärschlüsssels der Tabelle ist.
    PRIMARY_POSITION (integer) Ordinale Position (1-basierend) der Spalte des Primärschlüssels.
    IDENTITY (boolean) TRUE wenn die Spalte einen auto-increment Wert nutzt.

    [Note] Wie das IDENTITY Metadata Feld zu speziellen RDBMS zuzuordnen ist

    Das IDENTITY Metadata Feld wurd gewählt als ein 'idiomatischer' Ausdruck um eine Relation von Ersatzschlüsseln zu repräsentieren. Dieses Feld ist üblicherweise durch die folgenden Werte bekannt:

    • IDENTITY - DB2, MSSQL

    • AUTO_INCREMENT - MySQL

    • SERIAL - PostgreSQL

    • SEQUENCE - Oracle

    Wenn keine Tabelle mit dem Tabellennamen und dem optional angegebenen Schemanamen existiert, gibt describeTable() ein leeres Array zurück.

    27.1.8. Schließen einer Verbindung

    Normalerweise ist es nicht nötig eine Datenbankverbindung zu schließen. PHP räumt automatisch alle Ressourcen am Ende einer Anfrage auf und die Datenbankerweiterungen sind so designed das sie Verbindungen beenden wenn Referenzen zu ihren Objekten aufgeräumt werden.

    Trotzdem könnte es sinnvoll sein, wenn ein lang andauerndes PHP Script verwendet wird, das viele Datenbankverbindungen hat, diese zu schließen um zu vermeiden das die Kapazität des RDBMS Servers überschritten wird. Die closeConnection() Methode der Adapterklasse kann verwendet werden um die zugrundeliegende Datenbankverbindung explizit zu schließen.

    Seit Release 1.7.2, kann man prüfen ob man mit der isConnected() prüfen ob man aktuell mit dem RDBMS Server verbunden ist. Das bedeutet das eine Verbindungs Ressource initialisiert und nicht geschlossen wurde. Diese Funktion ist aktuell nicht in der Lage zu prüfen ob zum Beispiel die Server Seite die Verbindung geschlossen hat. Das wird intern verwendet um die Verbindung zu schließen. Das erlaubt es die Verbindung ohne Fehler mehrere Male zu schließen. Das war bereits vor 1.7.2 der Fall für PDO Adapter, aber nicht für die anderen.

    Example 27.32. Schließen einer Datenbankverbindung

    $db->closeConnection();

    [Note] Unterstützt Zend_Db persistente Verbindungen?

    Ja, Persistenz wird durch das Hinzufügen des persistent Flags in der Konfiguration (nicht driver_configuration) und dessen Setzen auf TRUE bei einem Adapter in Zend_Db unterstützt.

    Example 27.33. Verwendung des Persistence Flags mit dem Oracle Adapter

    $db Zend_Db::factory('Oracle', array(
        
    'host'       => '127.0.0.1',
        
    'username'   => 'webuser',
        
    'password'   => 'xxxxxxxx',
        
    'dbname'     => 'test',
        
    'persistent' => true
    ));

    Es ist zu beachten das die Verwendung von persistenten Verbindungen einen Exzess an Idle Verbindungen auf dem RDBMS Server verursachen kann, was mehr Probleme macht als jeder Performance Gewinn den man durch die Verminderung des Overheads eines Verbindungsaufbaues erhalten kann.

    Datenbankverbindungen haben einen Status. Natürlich existieren einige Objekte auf dem RDBMS Server im Gültigkeitsbereich einer Session. Beispiele dafür sind locks, user variablen, temporary tables und Informationen über die zuletzt ausgeführte Anfrage, sowie betroffene Zeilen und zuletzt generierte ID Werte. Wenn persistente Verbindungen genutzt werden könnte die Anwendung Zugriff auf ungültige oder privilegierte Daten erlangen, die in einem vorigen PHP Request erzeugt wurden.

    Aktuell unterstützen nur die Oracle, DB2 und PDO Adapter (wo es von PHP spezifiziert ist) Persistenz in Zend_Db.

    27.1.9. Ausführen anderer Datenbank Anweisungen

    Es könnte Fälle geben in denen direkter Zugriff auf das Verbindungsobjekt benötigt wird, wie es von der PHP Erweiterung bereitgestellt wird. Einige der Erweiterungen könnten Features anbieten, welche nicht von Methoden der Zend_Db_Adapter_Abstract Klasse auftauchen..

    Zum Beispiel werden alle SQL Anweisungen von Zend_Db vorbereitet und dann ausgeführt. Trotzdem gibt es einige Features welche nicht kompatibel mit vorbereiteten Anweisungen sind. DDL Anweisungen wie CREATE und ALTER können in MySQL nicht vorbereitet werden. Auch können SQL Anweisungen keinen Nutzen aus dem MySQL Query Cache ziehen, bei einer geringeren MySQL Version als 5.1.17.

    Die meisten PHP Datenbankerweiterungen bieten eine Methode um SQL Anweisung auszuführen ohne diese vorzubereiten. Zum Beispiel bietet PDO die Methode exec(). Das Verbindungsobjekt der PHP Erweiterung kann kann mit der Methode getConnection() direkt verwendet werden.

    Example 27.34. Ausführen eines nicht-prepared Statements mit einem PDO Adapter

    $result $db->getConnection()->exec('DROP TABLE bugs');

    So ähnlich können auch andere Methoden oder Eigenschaften der speziellen PHP Datenbankerweiterung genutzt werden. Zu beachten dabei ist jedoch, dass dadurch möglicherweise die Anwendung auf das angegebene Interface, bereitgestellt von einer Erweiterung für ein bestimmtes RDBMS, beschränkt wird.

    In zukünftigen Versionen von Zend_Db werden Möglichkeiten gegeben sein, um Methoden Startpunkte hinzuzufügen, für Funktionalitäten die den unterstützten PHP Datenbankerweiterungen gemein sind. Dies wird die Rückwärtskompatibilität nicht beeinträchtigen.

    27.1.10. Erhalten der Server Version

    Seit Release 1.7.2 kann man die Version des Servers in einem PHP artigen Stil erhalten damit man es mit version_compare() verwenden kann. Wenn die Information nicht vorhanden ist erhält man NULL zurück.

    Example 27.35. Prüfen der Server Version bevor eine Abfrage gestartet wird

    $version $db->getServerVersion();
    if (!
    is_null($version)) {
        if (
    version_compare($version'5.0.0''>=')) {
            
    // mach was
        
    } else {
            
    // mach was anderes
        
    }
    } else {
        
    // Server Version ist unmöglich zu lesen
    }

    27.1.11. Anmerkungen zu bestimmten Adaptern

    Dieser Abschnitt beschreibt Unterschiede zwischen den verschieden Adapterklassen auf die man achtgeben sollte.

    27.1.11.1. Microsoft SQL Server

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Sqlsrv' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterung sqlsrv.

    • Es wird nur Microsoft SQL Server 2005 oder höher unterstützt.

    • Microsoft SQL Server unterstützt keine Sequenzen, daher ignoriert lastInsertId() das Primary Key Argument und gibt immer den letzten Wert zurück der für den auto-increment Schlüssel generiert wurde wenn ein Tabellenname spezifiziert wurde oder die letzte Insert Abfrage eine Id zurückgegeben hat. Die lastSequenceId() Methode gibt NULL zurück.

    • Zend_Db_Adapter_Sqlsrv setzt QUOTED_IDENTIFIER ON unmittelbar nach der Verbindung zu einer SQL Server Datenbank. Dadurch verwendet der Treiber das standardmäßige SQL Trennzeichen (") statt den propietären eckigen Klammern die der SQL Server für die Identifikatoren als Trennzeichen verwendet.

    • Man kann driver_options als Schlüssel im Options Array spezifizieren. Der Wert kann alles hieraus sein: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/cc296161(SQL.90).aspx.

    • Man kann setTransactionIsolationLevel() verwenden um einen Isolations Level für die aktuelle Verbindung zu setzen. Der Wert kann wie folgt sein: SQLSRV_TXN_READ_UNCOMMITTED, SQLSRV_TXN_READ_COMMITTED, SQLSRV_TXN_REPEATABLE_READ, SQLSRV_TXN_SNAPSHOT oder SQLSRV_TXN_SERIALIZABLE.

    • Mit ZF 1.9 ist das mindestens unterstützte Build der PHP SQL Server erweiterung von Microsoft 1.0.1924.0 und die Version des MSSQL Server Native Clients 9.00.3042.00.

    27.1.11.2. IBM DB2

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Db2' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterung IBM_DB2.

    • IBM DB2 unterstützt sowohl Sequenzen als auch auto-increment Schlüssel. Daher sind die Argumente für lastInsertId() optional. Werden keine Argumente angegeben, gibt der Adapter den letzten Wert der für den auto-increment Key generiert wurde zurück. Werden Argumente angegeben, gibt der Adapter den letzten Wert der für die Sequenz mit dem Namen, entsprechend der Konvention, 'table_column_seq' generiert wurde zurück.

    27.1.11.3. MySQLi

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Mysqli' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterung mysqli.

    • MySQL unterstützt keine Sequenzen, daher ignoriert lastInsertId() Argumente und gibt immer den letzten Wert der für den auto-increment Schlüssel generiert wurde zurück. Die lastSequenceId() Methode gibt NULL zurück.

    27.1.11.4. Oracle

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Oracle' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterung oci8.

    • Oracle unterstützt keine auto-increment Schlüssel, daher sollte der Name einer Sequenz an lastInsertId() oder lastSequenceId() übergeben werden.

    • Die Oracle Erweiterung unterstützt keine positionierten Parameter. Es müssen benannte Parameter verwendet werden.

    • Aktuell wird die Zend_Db::CASE_FOLDING Option vom Oracle Adapter nicht unterstützt. Um diese Option mit Oracle zu nutzen muss der PDO OCI Adapter verwendet werden.

    • Standardmäßig werden LOB Felder als OCI-Log Objekte zurückgegeben. Man kann Sie für alle Anfragen als String empfangen indem die Treiberoption 'lob_as_string' verwendet wird, oder für spezielle Anfragen durch Verwendung von setLobAsString(boolean) auf dem Adapter oder dem Statement.

    27.1.11.5. PDO Adapter für IBM DB2 und für Informix Dynamic Server (IDS)

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Pdo_Ibm' spezifiziert.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterungen PDO und PDO_IBM.

    • Es muß mindestens die PDO_IBM Erweiterung mit der Version 1.2.2 verwendet werden. Wenn eine ältere Version verwendet wird, muß die PDO_IBM Erweiterung über PECL hochgerüstet werden.

    27.1.11.6. PDO Microsoft SQL Server

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Pdo_Mssql' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterungen pdo und pdo_dblib.

    • Microsoft SQL Server unterstützt keine Sequenzen, daher ignoriert lastInsertId() Argumente und gibt immer den letzten Wert der für den auto-increment Schlüssel generiert wurde zurück. Die lastSequenceId() Methode gibt NULL zurück.

    • Wenn man mit Unicode Strings in einer anderen Codierung als UCS-2 (wie UTF-8) arbeitet, kann es sein das man eine Konvertierung im eigenen Anwendungscode durchführen, oder die Daten in einer Binären Spalte speichern muß. Referieren Sie bitte auf Microsoft's Knowledge Base für weitere Informationen.

    • Zend_Db_Adapter_Pdo_Mssql setzt QUOTED_IDENTIFIER ON direkt nach dem Verbinden zu einer SQL Server Datenbank. Dadurch verwendet der Treiber das Standard SQL Bezeichner Begrenzungssymbol (") an Stelle der proprietären Eckige-Klammer Syntax die der SQL Server standradmäßig nutzt.

    • Es kann pdoType als ein Schlüssel im Optionsarray gesetzt werden. Der Wert kann "mssql" (der Standard), "dblib", "freetds", oder "sybase" sein. Diese Option beeinflusst den DNS Prefix, welchen der Adapter beim Konstruieren des DNS Strings benutzt. Sowohl "freetds" als auch "sybase" implementieren einen Prefix von "sybase:", welcher für den FreeTDS Satz von Libraries verwendet wird. Siehe auch http://www.php.net/manual/de/ref.pdo-dblib.connection.php für weitere Informationen über die DNS Prefixe die von diesem Treiber verwendet werden.

    27.1.11.7. PDO MySQL

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Pdo_Mysql' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterungen pdo und pdo_mysql.

    • MySQL unterstützt keine Sequenzen, daher ignoriert lastInsertId() Argumente und gibt immer den letzten Wert der für den auto-increment Schlüssel generiert wurde zurück. Die lastSequenceId() Methode gibt NULL zurück.

    27.1.11.8. PDO Oracle

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Pdo_Oci' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterungen pdo und pdo_oci.

    • Oracle unterstützt keine auto-increment Schlüssel, daher sollte der Name einer Sequenz an lastInsertId() oder lastSequenceId() übergeben werden.

    27.1.11.9. PDO PostgreSQL

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Pdo_Pgsql' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterungen pdo und pdo_pgsql.

    • PostgreSQL unterstützt sowohl Sequenzen als auch auto-increment Schlüssel. Daher sind die Argumente für lastInsertId() optional. Werden keine Argumente angegeben, gibt der Adapter den letzten Wert der für den auto-increment Key generiert wurde zurück. Werden Argumente angegeben, gibt der Adapter den letzten Wert der für die Sequenz mit dem Namen, entsprechend der Konvention, 'table_column_seq' generiert wurde zurück.

    27.1.11.10. PDO SQLite

    • Dieser Adapter wird in der factory() Methode mit dem Namen 'Pdo_Sqlite' angegeben.

    • Dieser Adapter nutzt die PHP Erweiterungen pdo und pdo_sqlite.

    • SQLite unterstützt keine Sequenzen, daher ignoriert lastInsertId() Argumente und gibt immer den letzten Wert der für den auto-increment Schlüssel generiert wurde zurück. Die lastSequenceId() Methode gibt NULL zurück.

    • Um mit einer SQLite2 Datenbank zu Verbinden muss 'sqlite2' => true in dem Array von Parametern beim Erzeugen einer Instanz des Pdo_Sqlite Adapters angegeben werden.

    • Um mit einer in-memory SQLite Datenbank zu verbinden muss 'dbname' => ':memory:' in dem Array von Parametern beim Erzeugen einer Instanz des Pdo_Sqlite Adapters angegeben werden.

    • Ältere Versionen des SQLite Treibers in PHP scheinen die PRAGMA Kommandos nicht zu unterstützen, die benötigt werden um sicherzustellen, dass kurze Spaltennamen in Ergebnissätzen verwendet werden. Wenn in den Ergebnissätzen Schlüssel der Art "tabellenname.spaltenname" bei Nutzung von JOIN Abfragen auftreten, sollte die aktuellste PHP Version installiert werden.

    27.1.11.11. Firebird (Interbase)

    • Dieser Adapter verwendet die PHP Erweiterung php_interbase.

    • Firebird (Interbase) unterstützt keine auto-increment Schlüssel, deswegen sollte der Name einer Sequenz bei lastInsertId() oder lastSequenceId() spezifiziert werden.

    • Aktuell wird die Zend_Db::CASE_FOLDING Option vom Firebird (Interbase) Adapter nicht unterstützt. Nicht gequotete Identifizierer werden automatisch in Großschreibweise zurückgegeben.

    • Der Name des Adapters ist ZendX_Db_Adapter_Firebird.

      Beachte das der Parameter adapterNamespace mit dem Wert ZendX_Db_Adapter zu verwenden ist.

      Wir empfehlen die gds32.dll (oder Ihr Linux Äquivalent) welche mit PHP ausgeliefert wird, auf die gleiche Version wie am Server hochzurüsten. Für Firebird ist das Äquivalent zu gds32.dll die fbclient.dll.

      Standardmäßig werden alle Identifikatoren (Tabellennamen, Felder) in Großschreibweise zurückgegeben.

    digg delicious meneame google twitter technorati facebook

    Comments

    Loading...